UA-37671450-1
  • Wir allein können ja eh nichts ändern! Warum es trotzdem lohnt mit Führungskräften an Fehlerkultur zu arbeiten

    Führungskräfte an FehlerkulturArbeitet man an der Unternehmenskultur oder speziell an der Fehlerkultur, dann taucht nach jedem Vortrag bzw. in jedem Workshop immer wieder die gleiche Diskussion auf: Brauchen wir überhaupt weiterzumachen, wenn die nächst höhere Hierarchieebene nicht da ist? Wir allein können ja eh nichts ändern!

    Diese Frage muss adäquat beantwortet werden, denn davon hängt die Arbeitsfähigkeit und Motivation der Teilnehmer ab.

    ‚Wir können ja eh nichts ändern‘ – das ist richtig und falsch. Kultur, das sind Verhaltensmuster, die Art wie man zusammen arbeitet und wie man mit Führung und Regeln umgeht. Kultur wird wesentlich bestimmt durch die Organisation, Struktur, Prozesse, Systeme und explizite Regeln – und die kann nicht jeder einfach so ändern. Regeln sind gegeben. Andererseits bestimmt aber jeder selbst mit seinem Verhalten, wie er die Regeln auslegt, welche er als Führungskraft einfordert und wie sehr er sich danach ausrichtet. Man kann staunen wie kreativ da manche sind, wenn es darum geht Ausnahmen herzustellen oder an den Regeln vorbei zu arbeiten.

    Was übersehen wird ist, dass in jeder Abteilung, in jedem Bereich eines Unternehmens, trotz der gleichen Regeln, Prozesse und Richtlinien, bereits unterschiedliche Fehlerkulturen gelebt werden. Gehen Sie in Gedanken mal durch ihr Unternehmen und Sie werden bemerken, dass die Fehlerkultur von Abteilung zu Abteilung schon anders aussieht. Wie kann das sein, wo doch die gegebenen Rahmenbedingungen dieselben sind? Wie kann es also sein, dass einzelne Führungskräfte meinen, sie könnten nichts ändern und dabei schon längst etwas anders machen?

    Das liegt an der Wechselwirkung, die die Kultur bestimmt. Organisationskultur bestimmt das Verhalten des Einzelnen, aber der Einzelne beeinflusst mit seinem Verhalten auch die Unternehmenskultur. Wenn sich nun einer nur als Opfer der äußeren Umstände sieht, dann ist das nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte der Wahrheit ist, dass jeder auch ein Täter, bzw. Gestalter ist. Und genau deshalb existieren diese Unterschiede. In einer Abteilung trauen sich die Mitarbeiter nach einem Fehler eine Führungskraft unmittelbar und angstfrei anzusprechen und in einer anderen ist dies unvorstellbar.

    Sagen Führungskräfte: ‚Wir können ja eh nichts ändern‘ unterschätzen sie den eigenen Einfluss und Gestaltungsspielraum für Ihre direkte Umgebung. Ich bin der Meinung, und nur deshalb arbeite ich in diesem Bereich, dass wenn Führungskräfte aus mehreren Bereichen vorangehen, und sich gemeinsam auf den Weg machen, viel bewegt werden kann. In einem Workshop, in dem mehrere Führungskräfte gemeinsam entscheiden, dass sie etwas ändern wollen und sich eine gemeinsame Vision als Basis für die zukünftige Arbeit erarbeiten, da wird definitiv ein Grundstein gelegt auf den man aufbauen kann. Eine gemeinsame Sprache für das Thema wird etabliert. Partnerschaften werden ausgebaut, parallel wird aber auch sozialer Druck aufgebaut, der über die Grenzen der eigenen Abteilung hinaus reicht.

    Will man allerdings Fehlerkultur in der gesamten Organisation verändern reichen Workshops allein nicht aus. Dafür ist es unabdinglich, dass das Machtzentrum erkennbar und konsequent hinter dem Veränderungswunsch steht. Es dürfen keine Ausnahmen für Leistungsträger und Platzhirsche gemacht werden, es sollten keine inskonsistenten Beförderungen vorgenommen werden oder die Leitung des Kulturprojektes an ein kleines Projektteam weit außerhalb des Machtzentrums deligiert werden.

    Übrigens ist die Aussage: „Wir allein können ja eh nichts ändern“ hört man unabhängig davon mit welcher Hierarchieebene man arbeitet. Selbst wenn man mit allen Entscheidern am Tisch sitzt, hört man genauso, dass man ja eh nichts ändern kann ohne das Team miteinzubeziehen. Dass ein CEO vorgeben könne wie sich die Menschen zu verhalten haben oder wie die Organisationskultur ab morgen aussehen soll ist genauso unwahrscheinlich wie dass die Führungskräfte alleine entscheiden wie man ab morgen in der gesamten Organisation zusammenarbeitet.


    Posted on 08:54 by in Fehlerkultur

Comments are closed.