UA-37671450-1

Workshop zur Fehlerkultur

Workshop zur Fehlerkultur

Fehlerkultur verändern  -  Sensibilisierung für die Fehlerkultur des Einzelnen und der Organisation

Fehler passieren  immer wieder und überall, z.T. auch mit dramatischen Folgen. Eine gereifte Fehlerkultur beantwortet die Frage, wie der Einzelne und die Gemeinschaft damit am besten umgehen kann – letztlich mit dem Ziel, dass der gleiche Fehler nicht ein zweites oder drittes Mal passiert.

Natürlich gibt es dafür bereits Lösungen wie Lean Management, Six Sigma, Qualitätsmanagement, CIRS, KVP und andere. Doch all diese Lösungen können nur dann Ergebnisse erreichen, wenn sie auch Input bekommen und das hängt von der Haltung und Bereitschaft des einzelnen ab einen Fehler, bzw. ein Ereignis zu melden.

Das wiederum hängt davon ab, ob der Vorgesetzte oder der Mitarbeiter den Fehler gemacht hat und ob derjenige mit dem Vorgesetzten oder dem Mitarbeiter ‚gut kann‘ oder nicht, ob der Fehler zum ersten Mal oder zum wiederholten Mal passiert ist, ob man schon das Gefühl hat auf der Abschussliste zu stehen oder ob man selbstbewusst und verantwortungsbewusst arbeitet, ob man dazu in der Lage ist den richtigen Ton zu treffen, und sich einem Konflikt zu stellen, oder ob man eher ängstlich und unsicher im Team ist.

Workshop zur Fehlerkultur in der MedizinHinzu kommt noch die bestehende Unternehmenskultur. Wie wird im Team üblicherweise mit einer solchen Situation verfahren? Will sich ein einzelner im Umgang mit Fehlern einmal anders verhalten stößt er oft an die Grenzen, die durch Kultur, Struktur, Hierarchie gesetzt werden – andererseits stoßen gewünschte Regelveränderungen oder Leitsätze an ihre Grenzen, wenn der einzelne nicht bereit ist sein Verhalten zu verändern.

Fehlerkultur in einer Organisation bewegt sich zwischen persönlichem Umgang mit Fehlern und der Kultur, die in der Organisation mit all ihren etablierten Strukturen und Prozessen vorherrscht. Das heißt jeder einzelne bewegt sich als Person in einem bestehenden (Kultur-) Gefüge, dass er auch selbst tagtäglich mitgestaltet. Gleichzeitig sollte man sich bewusst sein, dass eine Kulturveränderung nicht über Nacht zu bewältigen ist sondern entsprechend Zeit braucht, deshalb sollte man lieber früher als später damit beginnen.

Will man die Fehlerkultur verändern braucht man nicht nur passende Prozesse und Methoden, um daraus zu lernen sondern vor allem ein gemeinsames Verständnis und die nötige Sensibilität beim Einzelnen für Fehler und den passenden Umgang damit. In einem Workshop zur Fehlerkultur muss man deshalb die persönliche und die organisationale Ebene gleichermaßen in den Blick nehmen.

Ziel ist es ein gemeinsames Verständnis und Ziel für den Umgang mit Fehlern und Risiken zu erarbeiten, bestehende Herausforderungen zu bearbeiten aber auch klare Handlungsorientierungen auf den Weg zu bringen. Nur wenn jeder Teilnehmer die entsprechende Haltung für sich erarbeitet, können die klassischen Ansätze, Strukturen, Prozesse auch greifen.

Nach dem Workshop wissen alle Beteiligten, dass das Thema nicht abgehakt werden kann, denn mit jedem neuen Fehler steht man in einem permanenten Lern-, Veränderungs-, und Verbesserungsprozess. Aber nun sind alle sensibilisiert, es besteht Konsens und eine verbindliche Absprache wie man mit dem Thema umgehen möchte und jeder weiß um seine Mitverantwortung bei der Gestaltung der Fehlerkultur

Wann ist ein Workshop zur Fehlerkultur passend?

  • Wenn Sie einen Impuls setzen wollen – das Thema zu einem Thema machen wollen
  • Wenn Sie als Führungskraft gerade in einen neuen Bereich  gekommen sind und verändern oder sensibilisieren wollen.
  • Als Refreshment zu einem bestehenden Thema.
  • Wenn Sie in der Fehlerkultur einen Wettbewerbsfaktor sehen

Was beinhaltet ein Workshop zur Fehlerkultur?

Natürlich werden die Inhalte auf Ihre individuelle Zielsetzung abgestimmt, daher sind die folgenden Inhalte nur eine Möglichkeit.

  • Was ist ein Fehler? Wie entsteht er?
  • Wie ist die aktuelle Situation im Umgang mit Fehlern
  • Herausarbeiten der bestehenden Stärken und Herausforderungen
  • Bestandsaufnahme der persönlichen Stäken und Herausforderungen und der Unterschiede zueinander im Umgang mit Fehlern
  • Wie erreicht man einen konstruktiven Umgang mit Fehlern?
  • Sensibilisierung für Kultur, deren Entstehung und die Verantwortung des Einzelnen dafür.
  • Erarbeitung eines gemeinsamen Ziels oder einer gemeinsamen Vision
  • Kommunikationshilfen
  • Klärung oder Stärkung der Führungsrolle
  • Bearbeiten von individuellen Fällen, Herausforderungen oder komplexen bestehenden Situationen
  • Erarbeiten von klaren Handlungsorientierungen auf persönlicher und organisationaler Ebene

Andy Gebhardt begleitet Ihren Workshop zur Fehlerkultur gerne. Ob mit oder ohne Keynote-Vortrag, von kleinen Gruppen bis hin zu Großgruppen, allein, mit Co-Moderatoren oder Inhouse- Unterstützung, als Halbtagesworkshop oder auch als langfristig angelegte Begleitung. Lassen Sie uns darüber reden!

„Es war kein Fehler, Herrn Gebhardt für die Führungskräftekonferenz der Hansestadt Lübeck zu dem Thema „Fehlerkultur“ zu engagieren! Ziel der Konferenz war es, die Führungskräfte der Hansestadt Lübeck  für die eigene und organisationale Fehlerkultur zu sensibilisieren, die bisherigen Ansätze und Haltungen herauszuarbeiten und Impulse für den künftigen Umgang mit Fehlern zu erhalten. Herr Gebhardt hat auf unkonventionelle, inspirierende Art die Teilnehmer gekonnt gefordert und motiviert. Sein Input mittels Jonglage, seine Fragestellungen und Moderation, gepaart mit viel Erfahrung, haben die Veranstaltung zu einem großartigen Erfolg mit ausnahmslos positivem Feedback werden lassen. Herzlichen Dank.“

Heike Schulze und Linda Schütt
Hansestadt Lübeck
Bereich Haushalt und Steuerung

Das sagen Teilnehmer:

„Top!“

„Eine etwas andere Fortbildung, inklusive faszinierender Showeinlage. Echt klasse!“

„Eine kurzweilige, sehr gut strukturierte Fortbildung“